Tag 27: Ruhetag

Eigentlich steht nochmal Karrer Wand auf unserem Programm, doch morgens kommen wir nur schwer aus den Betten. Wir beobachten das Wetter genau, und siehe da, es ziehen Wolken auf. Am Parkplatz gibt’s erstmal Kaffee, und ein längeres Telefonat mit Felix über den Gasstand des Bullis, die ersten Regentropfen fallen. Simone und Michi erwischt der Regen, sie zieht es wieder nach München. Wir ziehen auch weiter. An der Martinswand bei Zirl ist es wieder trocken, da müssen wir nochmal rein bevor es im Zillertal später nur regnet. Der Körper weigert sich, nach nur einer Route in der erschreckend sonnigen Nordwand brechen wir ab. 

Auf geht’s ins Zillertal! Wir geben nicht eher Ruhe, bis wir das komplette Tal hochgefahren sind, inklusive Tunnelerlebnis, und stehen letztenendes auf einer als Zeltmöglichkeit ausgewiesenen Parkbucht. Endlich hat unsere Favela ihr natürliches Habitat gefunden: hier stehen nur schiefe Zelte, abgerissene Wohnmobile und umgebaute Autos mit Schlafmöglichkeit. Wir hängen unsere nassen Sachen um uns rum auf, es regnet, wir schlafen gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s