Tag 38: Ausstieg

Beim Bouldern ist nach dem Sitzstart und den Zügen der Boulder erst richtig gelöst, wenn auch der Ausstieg geklappt hat. Wir machen alles richtig. Gestern war der Camping eine schnelle Option, heute wachen wir an der Badestelle unter Pinien auf. Der Ausstieg aus der kleinen Kletterreise klappt, wir frühstücken, baden und fahren nach Berlin. Felix…

Tag 37: Umarmen

Wir wachen auf und es ist klar, heute wird – wie am ersten Klettertag – ein Gipfel gemacht. Der 9er Kletterer rät uns zum Napoleon. Wir umarmen den halben Campingplatz zum Abschied und brechen auf. Der Napoleon wird mein Testpiece sein, ich nehme all meinen Mut zusammen, umarme die ausgesetzte Kante und hänge am Ende…

Tag 36: Forellenfang

Martha von Oma Eichler hat frische Forellen organisiert. Vorher klettern wir an den Leupoldsteiner Wänden von rechts nach links echt viele Touren. Schön schattig bei dieser Hitze. Der Pflaumenkuchen wurde tagsüber im aufgeheizten Bus und nachdem Frieda ihn runtergeworfen hat erst richtig gut. Abendessen mit Jonas und Christian und den Forellen, wie wir es von…

Tag 35: Prinzessin

Die Haselstaudener Wände liegen in Fahrraddistanz, wir schwingen uns auf die Räder und es fühlt sich nach endlosem Sommer an. Sonne, warm, wir klettern Rechtsaußen und die Prinzessin, viele Sterne laut Kletterführer, und verdient.  Den Nachmittag hängen wir bei der Oma Eichler ab, liegen unter der Markise vom Bulli und sind Anlaufpunkt für alle, die…

Tag 34: z’nüni

Im Wald finden wir den Waldkopf und die Action Directe, ganz andächtig zum 25. Jubiläum stehen wir vor Güllichs bekanntester Kletterroute. Wir beschließen, spätestens in Berlin Leggins zu kaufen.  Um elf treffen wir spontan meine Schweizer Tanten Monika und Jolanda, die mit ihrem roten Bus zufällig ganz in der Nähe sind. Sie bringen das zweite…

Tag 33: Plastik

Mit der gemischten Wetterprognose und nassem Fels gondeln wir ins Tal und greifen stattdessen in der Kletterhalle in Bad Tölz an. Die freundliche Bewertung der Routen lässt uns in den 7er Bereich vordringen und verführt Simone ins Dach der Halle. Auch Sandra ist stark, der arme Bernie schaut krankheitsbedingt nur zu und fotografiert die besten…

Tag 32: Clown

Simone, Daniel, Bernie und Sandra treffen wir an der Talstation der Brauneck Gondel, es geht hoch hinauf zum Brauneck Gipfelhaus. Wir klettern am Hausberg von München – Panoramablick inklusive. An der Kapellenwand: Bruno der Bär und Weil’s da ist. Am Clown: Afrika! Afrika! – trotz Griffausbruch noch schön – und Cirque du Soleil. Wir schlafen…

Tag 31: Lieblingsplatz

Wir haben unseren zweiten Lieblingsstellplatz gefunden, neben einem bouldernden Italiener aufm Parkplatz vom Gasthof Au fühlen wir uns genau richtig.  Der Tag mäandert so um uns rum, wir kaufen Mitbringsel, landen am Achensee und baden, hängen auf einem Parklatz mit Seeblick ab und slacken uns durch den Nachmittag. Abends bleiben wir einfach stehen wo wir…

Tag 30: Sunstorm

Wir stehen auf einem richtigen Campingplatz und füllen erstmal alles auf: saubere Wäsche, den Wasserkanister, die Handys und die Verpflegung. Frieda hebt die Rationierung auf, ich atme auf – und muss nicht mehr fürchten im nassen Grund zu verhungern. Über die Mautstrasse geht’s hoch zum Bouldergebiet Sundergrund. Wir greifen an, selbst das zugezogene etwas nieselige…

Tag 29: Probleme

Wir wachen mit den anderen harten Kletterern und Boulderern im nassen Grund auf, frühstücken mit dem Gesicht zum Bus, schultern unsere Matten und stürzen nach Ginzling in den Wald zu den Bouldern. Gleich werden die Matten in den Dreck geworfen und die ersten noch tropfnassen Boulder in Angriff genommen. Tolle Linien, scharfe Kanten, weite Züge….

Tag 28: Schlossbesichtigung

Als neue Vollmitglieder der Berliner Sektion stattten wir der Berliner Hütte einen Besuch ab und schauen nach dem Rechten. Drei Stunden latschen wir bergauf, nehmen selbstbewusst am Stammtisch Platz und bekommen unsere Suppe bevor wir sie bestellt haben. Unsere Inspektion geht dann vom riesigen Seisesaal über den Damensalon bis in die letzte Dachkammer. Frieda fragt…

Tag 27: Ruhetag

Eigentlich steht nochmal Karrer Wand auf unserem Programm, doch morgens kommen wir nur schwer aus den Betten. Wir beobachten das Wetter genau, und siehe da, es ziehen Wolken auf. Am Parkplatz gibt’s erstmal Kaffee, und ein längeres Telefonat mit Felix über den Gasstand des Bullis, die ersten Regentropfen fallen. Simone und Michi erwischt der Regen,…